Dan Houser



Dan Houser ist ein englischer Videospielproduzent sowie der Mitbegründer (zusammen mit seinem Bruder Sam) und Vizepräsident für Kreativität bei Rockstar Games. Houser ist nicht nur Produzent von Videospielen, sondern auch Chefredakteur von Rockstar Games. Er leitet Bully, Red Dead Redemption und Max Payne 3. Er hat auch fast alle Titel im Grand Theft Auto geschrieben oder mitgeschrieben Serie.

Houser wurde in London als Sohn des britischen Juristen Walter Houser und der Schauspielerin Geraldine Moffat geboren. Houser studierte an der St. Paul’s School in London und an der University of Oxford, wo er Geographie studierte. Trotz der Absicht, Musiker zu sein, hatten Houser und sein Bruder Sam schon in jungen Jahren eine Faszination für das Geschichtenerzählen. In der Nähe einer Videothek in London aufgewachsen, sahen sie viele amerikanische Krimi- und Kultfilme und Spaghetti-Western. Houser sagte, er sei ein Fan von Walter Hills Film The Warriors, Rockstar Games veröffentlichte 2005 eine Videospielversion von The Warriors. 1995 bekam Houser einen Teilzeitjob bei BMG Interactive, wo er CD-ROMs testet war bis 1996 kein Vollzeitangestellter. Dan und Sam interessierten sich später für ein Videospiel namens „Race’n’Chase“, das von DMA Design entwickelt wurde, nachdem er eine Vorschau auf das Spiel bekommen hatte. Die Houser unterzeichneten “ Race’n’Chase zu BMG Interactive als Herausgeber und änderten den Namen des Spiels in Grand Theft Auto “. Nach dem Verkauf von BMG Interactive an Take-Two im Jahr 1998 zogen Houser und sein Bruder mit der Firma nach New York, wo sie Rockstar Games gründeten. Er hat die 3D Mario und Zelda Spiele auf dem Nintendo 64 als Einflüsse auf seine Arbeit zitiert. Houser wurde als Produzent für fünf Grand Theft Auto Spiele ausgezeichnet und arbeitet auch als Autor und Sprecher für die Serie. Trotz des hohen Bekanntheitsgrads der Grand Theft Auto-Serie haben sich Houser und sein Bruder vor dem Prominenten-Spotlight gescheut und es vorgezogen, sich auf die Marke Rockstar Games zu konzentrieren, anstatt einer Person den Erfolg des Spiels zuzuschreiben. Im Jahr 2009 traten sowohl Dan als auch Sam Houser in den 100 einflussreichsten Personen des Time Magazines von 2009 auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.