Grand Theft Auto Klone



„Grand Theft Auto clone“ ist ein kontroverses Subgenre von Open-World-Action-Adventure-Videospielen, die sich durch ihre Ähnlichkeit mit der Grand Theft Auto-Serie in Gameplay oder Gesamtdesign auszeichnen. Bei diesen Arten von Open-World-Spielen können Spieler eine Vielzahl von Fahrzeugen und Waffen finden und verwenden, während sie in einer offenen Welt frei herumlaufen. Das Ziel der Grand Theft Auto-Klone ist es, eine Reihe von Kernmissionen abzuschließen, die das Fahren und Schießen beinhalten, aber oft werden auch Nebenmissionen und Minispiele hinzugefügt, um den Wiederspielwert zu verbessern. Die Handlungsstränge in diesem Subgenre haben typischerweise starke Themen wie Kriminalität und Gewalt. Das Subgenre hat seine Ursprünge in Open-World-Action-Adventure-Spielen, die in den 1980er und 1990er Jahren in Europa (und insbesondere in Großbritannien) populär wurden. Die Veröffentlichung von Grand Theft Auto (1997) war ein großer kommerzieller Erfolg für Open-ended Game Design in Nordamerika und zeigte ein stärker marktfähiges Kriminalitätsthema. Aber es war die Popularität seiner 3D-Fortsetzung Grand Theft Auto III im Jahr 2001, die zur Verbreitung einer spezifischeren Reihe von Gameplay-Konventionen in Übereinstimmung mit einem Subgenre führte. Das Subgenre enthält nun viele Spiele von verschiedenen Entwicklern auf der ganzen Welt, wo der Spieler eine große Auswahl an Fahrzeugen und Waffen steuern kann. Das Subgenre hat sich mit größeren Details in der Umwelt und realistischeren Verhaltensweisen entwickelt. Da die Verwendung des Begriffs „Klon“ oft eine negative Konnotation hat, haben Reviewer andere Namen für das Subgenre gefunden. Namen wie „Sandbox-Spiele“

Ein Grand Theft Auto Clone ist ein Videospiel, das zu dem Genre gehört, das 2001 mit dem Titel Grand Theft Auto III populär wurde. Quellen, die sich auf Grand Theft Auto beziehen, das ein Genre popularisiert oder erfindet, umfassen: i. ; ii. ; iii. wo Spieler die Fähigkeit haben, jedes Fahrzeug zu fahren oder jede Waffe zu feuern, während sie eine offene Welt erkunden. Diese Spiele werden manchmal wie ein 3D-Action-Adventure-Spiel behandelt. Quellen, die sich auf Spiele beziehen, die Grand Theft Auto ähnlich sind wie Action-Adventure-Spiele, umfassen: i. ii. ; iii. iv. ; v. oder Third-Person-Shooter. Sie sind dafür bekannt, dass sie häufig starke gewalttätige oder kriminelle Themen zeigen, obwohl Ausnahmen wie American McGee Presents: Scrapland ihr Gameplay und ihre Struktur mit einem Teen Rating kopiert haben.

Ein Spiel als „Grand Theft Auto-Klon“ zu bezeichnen, wird manchmal als unfair oder beleidigend angesehen. Dies liegt daran, dass Rezensenten diesen Begriff manchmal verwenden, um darauf hinzuweisen, dass der „Klon“ eine bloße Nachahmung ist, die üblicherweise in der Videospielindustrie auftritt und nur für den Erfolg der Grand Theft Auto-Serie entwickelt wurde. Dieser Begriff kann jedoch auch als neutrale Beschreibung eines Spiels verwendet werden, die von gut bis schlecht reichen kann. Rezensenten haben „Grand Theft Auto Clone“ verwendet, um Spiele zu beschreiben, die auf ihren eigenen Verdiensten beruhen und die ganze Klasse von Spielen nicht notwendigerweise als bloße Nachahmer abtun. Spiele dieser Art werden manchmal unter der breiteren Terminologie „Open World Games“ oder „Sandbox Games“ definiert. Viele Spiele, die älter sind als Grand Theft Auto III, wie Metroid von 1986, werden auch Open-World-Spiele genannt. Widersprüchlich, Spiele wie Grand Theft Auto III und Body Harvest werden mit der Erfindung dieses Genres mehr als ein Jahrzehnt später zugeschrieben. Darüber hinaus haben Rezensenten festgestellt, dass dieses Genre nicht jedes Spiel mit einer frei erforschbaren Welt umfasst und dass dieses Genre viel spezifischer ist, so dass die freilaufenden Titel Spider-Man 2 und The Incredible Hulk: Ultimate Destruction aus dieser Klasse von Spielen ausgeschlossen sind . Die Terminologie ist inkonsistent, manchmal schließt sie jedes Spiel mit Open-Level-Design ein, während sich andere Male auf ein bestimmtes Genre konzentriert, das um die Jahrhundertwende geschaffen wurde. Ohne klare Klassifizierungen, um das von Grand Theft Auto popularisierte Genre zu beschreiben, haben Rezensenten eine Reihe alternativer Namen für dieses Genre geschaffen. Einige Rezensenten haben sich auf die allgegenwärtigen kriminellen Themen und Inhalte in diesem Genre konzentriert, mit Terminologie wie „Crime Games“, „Verbrechen-basierte Action-Spiele“, und was CNN „Gangsta-Genre“ genannt. Andere Journalisten haben das Gameplay hervorgehoben, indem sie das Genre als „Free-Roaming-Action-Adventure-Spiele“, „Driving-and-Shooter-Spiele“ und „Drive-Action-Hybride“ beschrieben.

Grand Theft Auto Clones bieten Spielern die Möglichkeit, eine Reihe von Fahrzeugen zu stehlen und zu fahren. Zu den Spielen gehörten alle Arten von Fahrzeugen, wie Autos, Hubschrauber, Boote, Jetskis, Starrflügler und Militärfahrzeuge. Rezensenten haben diese Spiele basierend auf der Anzahl der Fahrzeuge verglichen, die sie anbieten, mit größerer Auswahl, die zu besseren Bewertungen führt. Spieler können Fahrzeuge auch als Waffen benutzen, indem sie entweder zu Feinden fahren oder das Fahrzeug beschädigen, bis es explodiert. Bei einigen Spielen können Fahrzeuge Stunts ausführen. Spiele im Genre beinhalten somit Elemente von Fahrsimulationsspielen. Bei einigen Spielen können die Spieler sogar ihre Fahrzeuge anpassen. Je nach Spielumgebung können die Spieler mit einer Reihe von Waffen kämpfen, darunter Sturmwaffen, Scharfschützengewehre, Sprengstoffe, Raketenwerfer und Nahkampfwaffen. So wie, Mehrere Rezensenten haben erklärt, dass Spiele in diesem Genre teilweise Third Person Shooter sind. Die Spieler können überall in der Spielwelt verstreute Waffen finden und Waffen in Geschäften kaufen oder sie von toten Feinden nehmen. Praktisch jeder in der Spielwelt kann vom Spieler angegriffen werden. In vielen Spielen wird exzessives gewalttätiges Verhalten eine Reaktion der Polizeibehörden hervorrufen, die der Spieler dann wählen kann, um zu kämpfen oder auszuweichen. Die Spieler müssen auch ihre Gesundheit und Munition im Auge behalten, um im Kampf erfolgreich zu sein. Diese Spiele haben eine Vielzahl von Zielmechanismen verwendet, wie z. B. das freie Blickziel oder einen „Lock-on“ -Knopf. Einige Spiele wurden wegen schwieriger oder mühsamer Kontrollen beim Schießen kritisiert, und daher haben Videospieldesigner versucht, die Ziel- und Schießkontrollen in diesen Spielen zu verfeinern.

Grand Theft Auto-Klone erlauben es den Spielern, die Spielwelt, die typischerweise die Größe einer ganzen Stadt hat, frei zu erkunden. Einige Spiele basieren ihr Level-Design auf realen Städten wie London, New York City und Los Angeles. Die Spieler können normalerweise mit dem Fahrzeug oder zu Fuß navigieren. Einige Spiele legen mehr Wert auf Springen, Klettern und sogar Schwimmen. Die Erforschung der Welt ist nicht nur notwendig, um Ziele zu erreichen, sondern auch um wertvolle Gegenstände, Waffen und Fahrzeuge zu gewinnen. Verschiedene Teile der Spielwelt können von verschiedenen feindlichen Fraktionen kontrolliert werden, die versuchen den Spieler auf verschiedene Arten zu stoppen. Neuere Spiele in diesem Genre erlauben es Spielern jedoch, ihr eigenes Territorium zu erwerben. Die Freiheit, eine riesige Spielwelt zu navigieren, kann für neue Spieler überwältigend oder verwirrend sein. Spieldesigner haben eine Vielzahl von Navigationshilfen entwickelt, um dieses Problem zu lösen. Eine Minikartenfunktion ist üblich, während Saints Row und Grand Theft Auto IV so weit gehen, dass sie einen GPS-Dienst anbieten. Spiele ohne diese Navigationswerkzeuge werden manchmal als verwirrend kritisiert. Die Freiheit des Spielers, sich zu erkunden, kann begrenzt sein, bis sie bestimmte Ziele erreicht haben und den Spielablauf voranbringen. Die Spieler müssen bestimmte Orte besuchen und bestimmte Missionen erfüllen, um das Spiel zu gewinnen, wie zum Beispiel Rennen, Tailing, Kurieren, Raub, Stehlen, Schießen, Ermordung und das Fahren zu bestimmten Kontrollpunkten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Missionen zu erfüllen, da die Spielumgebung Abkürzungen, Experimente und kreative Möglichkeiten zum Töten von Feinden ermöglicht. Durch das Abschließen einer Kernmission werden weitere Missionen freigeschaltet und die Story weiterentwickelt. Und wenn der Spieler eine Mission nicht besteht, kann er das Spiel vor Beginn der Mission fortsetzen. Zusätzlich bieten diese Spiele in der Regel optionale Nebenmissionen, mit denen Spieler andere Belohnungen erhalten können. Diese Nebenmissionen verbessern den Wiederspielwert des Spiels. Diese Spiele sind auch dafür bekannt, zahlreiche Minispiele in die Spielwelt einzubauen, wie zum Beispiel Rundstreckenrennen. Letztendlich erlaubt dies dem Spieler, die Geschichte des Spiels nach eigenem Ermessen zu verfolgen oder zu ignorieren.

Open World, 3D-Action-Adventure-Spiele gab es schon seit Jahren vor der Veröffentlichung eines ähnlichen Spiels vom schottischen Entwickler DMA Design. Mercenary (1985) wurde als Hauptvorfahre der Grand Theft Auto-Serie beschrieben, da er eine offene Welt vorstellte, die der Spieler frei erkunden konnte. Der Terminator, der 1990 veröffentlicht wurde, war ein Freiform-Open-World-Spiel, das in einer modernen Stadt eingesetzt wurde, die sich über Meilen erstreckte und die Fähigkeit umfasste, auf Zivilisten zu schießen und Autos zu stehlen. Dieses Spiel gehörte auch zu den ersten von Amerika entwickelten Spielen, die diese Elemente enthielten. Hunter (1991) wurde als das erste Sandbox-Spiel mit voller 3D-Grafik in dritter Person beschrieben und ist damit ein wichtiger Vorläufer der Grand Theft Auto-Serie. Das Spiel bestand aus einem großen, offene Welt, in der es zahlreiche Möglichkeiten gab, verschiedene Missionen zu erfüllen. Der Charakter könnte zu Fuß reisen oder verschiedene Fahrzeuge wie Autos, Panzer oder sogar Fahrräder, Boote, Helikopter und Luftkissenfahrzeuge stehlen. Außerdem hatte Hunter auch viele einzigartige Funktionen wie Tag- und Nachtbeleuchtung, Treibstoffmodellierung, ein Logbuch, Luftbeobachtungseinheiten, Panzerfallen, Landminen und computergesteuerte Raketenbatterien und Leuchtpistolen. Es war auch möglich, mit dem Fahrrad zu fahren, zu schwimmen, zu surfen oder sogar einen Fallschirmsprung von einem Hubschrauber aus zu machen. DMA Design begann mit der Entwicklung des Open-World-Game-Designs mit dem ersten Grand Theft Auto, bei dem die Spieler verschiedene Autos und verschiedene Waffen in einer missionsbasierten Struktur beschlagnahmen konnten. Im Gegensatz zu späteren Spielen der Serie und vielen früheren Einflüssen waren die ersten beiden GTA-Spiele 2D.

In 1998, Mit Body Harvest, einem Nintendo 64-Spiel, das von DMA Design (das bei Rockstar Games schließlich Rockstar North wurde), entwickelte DMA viele dieser Designkonzepte in eine 3D-Welt. Dieser Titel zeigte eine offene Welt mit nichtlinearen Missionen und Nebenquests sowie die Fähigkeit, eine Vielzahl von Fahrzeugen zu kommandieren und zu steuern. Als solches wurde es rückwirkend „GTA im Weltraum“ genannt (trotz der Tatsache, dass das meiste des Spiels in verschiedenen Einstellungen auf der Erde stattfindet), und es wird ihm zugeschrieben, Grand Theft Auto III möglich zu machen. Dan Houser hat auch die 3D Mario und Zelda Spiele auf dem Nintendo 64 als Haupteinflüsse zitiert. Ein anderer wichtiger Einfluss kam von der Driver-Reihe, die 1999 mit seinen offenen Stadtumgebungen geschaffen wurde und als das erste fahrende Spiel zitiert wurde, um dem Spieler zu erlauben, überall in der Karte zu gehen. Grand Theft Auto III nahm das Gameplay der ersten beiden Grand Theft Auto Spiele und erweiterte es in eine 3D-Welt und bot eine noch nie dagewesene Vielfalt an Minispielen und Nebenmissionen. Der Titel war ein viel größerer kommerzieller Erfolg als seine direkten Vorläufer, und sein Einfluss war tiefgründig. Als solches wird Grand Theft Auto III zugeschrieben, dieses Genre zu popularisieren, geschweige denn es zu erfinden. Seine Veröffentlichung wird manchmal als ein revolutionäres Ereignis in der Geschichte von Videospielen behandelt, ähnlich wie die Veröffentlichung von Doom vor fast einem Jahrzehnt. GamePro nannte es das wichtigste Spiel aller Zeiten und behauptete, dass jedes Genre beeinflusst wurde, sein herkömmliches Leveldesign zu überdenken. IGN lobte es ebenfalls als eines der zehn einflussreichsten Spiele aller Zeiten. Nachfolgende Spiele, die dieser Formel des Fahrens und Schießens in einer Freilauf-Ebene folgen, wurden Grand Theft Auto-Klone genannt. Andere Kritiker hingegen verglichen Grand Theft Auto III mit The Legend of Zelda und Metroid sowie insbesondere Shenmue und stellten fest, dass GTA III Elemente aus früheren Spielen kombiniert und zu einem neuen immersiven Erlebnis verschmolzen hatte. Zum Beispiel wurden Radiosender früher in Spielen wie Sega’s Out Run (1986) und Maxis ‚SimCopter (1996) implementiert, offene Missionen basierend auf dem Betrieb eines Taxis in einer Sandbox-Umgebung waren die Grundlage für Sega’s Crazy Taxi (1999 ), die Fähigkeit, Nicht-Spieler-Charaktere zu töten, die auf Action-Rollenspiele wie Hydlide II (1985) und Final Fantasy Adventure (1991) zurückgehen,

Rockstar North entwickelte im Jahr 2002 Grand Theft Auto: Vice City, das nach dem Open-World-Konzept erweitert wurde, indem Spieler das Innere von mehr als sechzig Gebäuden erkunden konnten. Das Spiel bot einen erweiterten Soundtrack und die Stimme Talent von mehreren Hollywood-Schauspieler, darunter Ray Liotta. Dies setzt einen neuen Standard für das Genre und macht Studiotalent zur Voraussetzung für den Erfolg. Andere Spieleentwickler kamen in diesem Jahr mit Veröffentlichungen wie The Getaway ins Spiel. Die Simpsons: Hit & Run im Jahr 2003 wendeten das Konzept auf eine Cartoon-Welt an, während True Crime: Streets of LA die Grand Theft Auto Formel umkehrten, indem sie den Spieler in die Rolle eines Polizisten stellten. Sogar die Driver-Serie, die Grand Theft Auto III beeinflusste, folgte dieser Formel, indem sie Fahren und Schießen in Driv3r kombinierte. Einige Rezensenten begannen, die Eltern vor der wachsenden Anzahl von Spielen in diesem Genre zu warnen, aufgrund der gewalttätigen Themen, die für ein erwachsenes Publikum bestimmt waren. Letztendlich konnten die konkurrierenden Entwickler den Empfang der Grand Theft Auto-Serie nicht mithalten. Rockstar North veröffentlichte Grand Theft Auto: San Andreas im Jahr 2004 mit einer offenen Welt im Maßstab dreier verschiedener Städte. Das Spiel erlaubte es den Spielern auch, den Charakter und die Fahrzeuge des Spielers anzupassen und um den Rasen zu kämpfen, indem sie mit rivalisierenden Banden kämpften. Der anhaltende Erfolg der Grand Theft Auto-Serie führte zu erfolgreichen Spin-offs, darunter Grand Theft Auto: Liberty City Stories im Jahr 2005, Grand Theft Auto: Vice City Stories im Jahr 2006 und der 2D Grand Theft Auto Advance für den Game Boy Advance-Handheld Spielkonsole. Eine Marktanalyse Anfang 2006 ergab, dass neue Spiele in diesem Genre größere Schwierigkeiten als neue First-Person-Shooter oder Rennspiele haben würden, und stellte fest, dass der Gesamtumsatz für dieses Genre in Zeiten ohne ein neues Grand Theft Auto-Spiel sinkt.

Im Jahr 2006 produzierten die Entwickler weniger Spiele in diesem Bereich, schätzungsweise die Hälfte der Anzahl im Jahr 2005. Grand Theft Auto-Klone für Mobiltelefone wurden auch von einer Reihe von Entwicklern veröffentlicht, vor allem von Gamelofts Gangstar-Serie, die erste im Jahr 2006 Mit der Einführung der siebten Generation von Videospielkonsolen wurden 2006 die ersten Grand-Theft-Auto-Klone der nächsten Generation veröffentlicht, beginnend mit Saints Row aus dem Jahr 2006 und Crackdown aus dem Jahr 2007, die den Online-Multiplayer des Genres einführten wurde von vielen Fans angefragt. Crackdown erregte Aufsehen, als er von David Jones, dem Entwickler des ursprünglichen Grand Theft Auto, erschaffen wurde und die Fähigkeit zeigte, die Superkräfte des Spielers in einer semi-futuristischen Umgebung zu entwickeln. In der Zwischenzeit, The Godfather: The Game und trat auf den Markt im Jahr 2006, und versuchte, die Grand Theft Auto-Formel auf populäre Film-Franchises anzuwenden. Dennoch, Reviewer weiterhin diese Spiele gegen den Standard der Grand Theft Auto-Serie zu messen. Grand Theft Auto IV wurde im April 2008 veröffentlicht und bot eine große, detaillierte Umgebung, die das Gameplay neu definierte und sogar das in Saints Row gesehene GPS-Navigationssystem anwendete. Das Spiel brach zahlreiche Verkaufsrekorde, darunter den Rekord für das am schnellsten verkaufte Spiel in den ersten 24 Stunden. Seit seiner Gründung hat sich dieses Genre zu größeren Settings, mehr Missionen, und eine größere Auswahl an Fahrzeugen.

Im Jahr 2010 veröffentlichte Rockstar Games Red Dead Redemption, ein Open-World-Western-Spiel. Am Tag der Veröffentlichung von Grand Theft Auto V am 17. September 2013 veröffentlichte Volition ein kostenloses herunterladbares Inhaltspaket für Saints Row IV mit dem Titel „GATV“, das absichtlich die Ähnlichkeit in den abgekürzten Titeln spielt, um ihr Spiel aufgrund der aufgeworfenen Verwirrung zu promoten auf verschiedenen sozialen Netzwerken. Variationen der Grand Theft Auto-Formel wurden auch auf Spiele für Kinder und jüngere Zielgruppen angewendet, vor allem mit Lego City Undercover, erstmals im Jahr 2013 für die Wii U mit einer remasterten Version für Microsoft Windows, Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox veröffentlicht Eine wurde im Jahr 2017 veröffentlicht. Wie bei den True-Crime- und späteren Sleeping-Dogs-Spielen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.